Kochrezepte auf Gubheincke
Kochrezepte auf Gubheincke Kochen lassen Sie sich inspirieren
Kochrezepte auf Gubheincke Suppen, Salate und viel mehr
Kochrezepte auf Gubheincke Regelmäßig neue Rezepte zum probieren
Kochrezepte auf Gubheincke Startseite Kochrezepte
Startseite


Das Neue Jahr beginnt, Willkommen 2018!

Lasst Euch inspirieren!

 

  Seit über einem Jahr steht in meinem Schrank eine Packung Bulgur. Endlich habe ich mich durchgerungen, das Rezept auszuprobieren, vielleicht bekommt Ihr Lust es auch einmal auszuprobieren, mein Urteil total lecker, beliebig abwandelbar. Das Rezept kann man jetzt im Winter leicht warm servieren. Und der Clou waren die leckern Feigen.  

Zutagen Bulgursalat

  Voriges Jahr habe ich Euch Oreo-Kugeln vorgestellt, eine leckere Kleinigkeit, die man auch als Gastgeschenk mitbringen kann. Dieses Jahr habe ich mir ein neues Rezepte mit Oreo ausgesucht. Leckeren Kalten Hund in der Version mit Oreo-Keks und weißer Schokolade. Natürlich stelle ich Euch nur Rezepte vor, die ich auch auch ausprobiert habe. Aber einfach nur Kalter Hund war denn doch nicht so meins, also habe ich wie immer meine Minicupcakevariante getestet, also wieder so eine kleine Angelegenheit, die man auch schnell zubereiten kann, wenn sich Gäste ankündigen.  

Oreokugeln

Kalter Hund 

Butter und Milch aus Polen

  Heute möchte ich mal eine Bresche für polnische Lebensmittel schlagen. Es gibt hier Läden die russische und polnische Lebensmittel anbieten. Allerdings sind da oft Berührungsängste, was schmeckt denn davon.
Wir kennen russische Bonbon, oder Moskauer Eis aber dann ...
bis meine Mutti vom Markt Milch mitbrachte. Was für leckere Milch war das denn. Die letzte Milch die so lecker geschmeckt hat, war Tiroler Milch. So gibt es donnerstags einen Wagen auf dem Halle-Neustädter  Markt, in Leipzig stehen die Polen auch. Das Angebot reicht hier von verschiedenen Milchprodukten, sehr leckere Butter, attraktive Fleischprodukte, Piroggen aber auch Fisch.
Man kann also "stöbern" und die verschiedenen Produkte probieren.
 

 

  Also keine Scheu, hier bekommt man definitiv hochwertige Lebensmittel, die ein Probieren auf jeden Fall lohnen.    

Jetzt ist wieder Plätzchenzeit

  Ich stöbere gerade wieder, welche Plätzchen ich dieses Jahr backe. Dabei sind natürlich wie jedes Jahr einige Favoriten gesetzt, aber ich  probiere eben auch gern mal ein, zwei neue Sorten aus. Meine Backempfehlung findet ihr in den Rezepten. Ich habe beim Bäcker geschaut, was so 100 g Kekse kosten, also es lohnt sich auf jeden Fall Plätzchen zu backen. Was ich vor Jahren gemacht habe, fertigen Teig gekauft, den man nur ausstechen muss. Leider habe ich die Erfahrung gemacht, dass diese Plätzchen einen komischen Grundgeschmack haben. Also Finger weg, meine Rezepte sind schnell zuzubereiten und man weiß was in den Plätzchen drin ist. Das ist mein Motto generell auch bei solchen Fertigpackunen. Also selber Zutaten kaufen und zusammenstellen ist definitiv die erste Wahl.  

 

Die Ernährungsexperten empfehlen zwei mal die Woche Fisch

  Seefisch hat die gesunden OMEGA 3  Fettsäuren, unsere Nachbarn sind im Fischkonsum eindeutig im Vorteil. Allein die Vielzahl der Fische, die wir Deutsche nicht mal dem Namen nach kennen, zeigt von der Liebe zu Fisch. In Maastricht macht der Fischstand sogar als "de gezonde Apotheek" also die "gesunde Apotheke" Werbung.  

 

  Ich glaube wir Deutschen haben hier Nachholbedarf in großem Maße. Wir kochen häufig einfach klassisch, ohne Lust einfach mal was Neues auszuprobieren. Ebenfalls sind viele dem Vorurteil erlegen, Muscheln sind glibschig, Shrimps, nein das muss nicht sein. Aber es wird einfach nicht probiert. Das Vorurteil hält uns davon ab, aber warum? Lassen wir uns doch einfach mal auf etwas Neues ein. Gerade der hier abgebildete Tintenfisch mit seinen Saugnäpfen ist schon etwas gewöhnungsbedürftig. Aber die Griechen bieten das zum Probieren auf Ihren Vorspeisen und dann schmeckt der Tintenfisch einfach genial.  

 

Reh, Wildschwein, Hirschkalb aber auch Mufflon sind leckere Alternativen zu herkömmlichem Fleisch

  Lecker zubereitet ist das Fleisch eine gesunde,fettarme Alternative zu Schwein und Rind. Geschmacklich mögen ja viele kein Wild, ich glaube auch liegen mehrheitlich Vorurteile vor, weshalb der Verzehr von Wildfleisch abgelehnt wird. Natürlich schmeckt Wild je nach Stück und Sorte schon ein wenig kräftiger, wie ja auch Rindfleisch kräftiger schmeckt als Schweinefleisch. Meistens würde ich jedoch falsche Zubereitung  als Ursache für die Wildverweigerung sehen. Ein Stück Filet vom Hirsch oder ein Stück Hirschkalb richtig zubereitet, werden wohl die meisten nicht verschmähen. Wir haben unser Fleisch meist vorher in Rotwein eingelegt, aber ich habe mal eine neue Variante der Zubereitung im Ofen ausprobiert und der Erfolg war superlecker. Wir kaufen unser Wild im Wildhandel Rheida in Wippra und als regionaler Kunde fühle ich mich hier in guten Händen. Wichtig gleich Wildgewürz und Fond mit kaufen. Vor Ort kann man sich jedoch gleich mit einer Jägersuppe oder einem  Wildgulasch verwöhnen lassen. Auch vermarktete Produkte wie Wildschweinleberwurst oder Fett sollte man unbedingt probieren.Im Sommer gibt es leckere Wildgriller und auch ein Filet passt super auf den Grill und schmeckt genial.  

Wildschweinbraten

Sprossen selbst ziehen

geht einfacher als man denkt. es gibt überall einfache Anzuchtschalen, die lassen sich gut bewässern und Saatgut kann man auch überall kaufen.
Warum dann nicht einfach mal die Sprossen selbst ziehen. Sie schmecken pur auf das Brot aber auch in den Salat. Es  gibt unzählige Verwendungs-möglichkeiten. Von Kresse oder Radieschen, leicht scharf, rote Beete - schon optisch ein Hingucker, aber auch Kichererbsen oder Mungosprossen sind lecker zu Salat und Co. 






 
            

Eigene Marmelade auch außerhalb der Saison?

  Die Sommerzeit und Erntezeit ist vorbei, wer allerdings auch außerhalb der Saison selbst gekochte Marmelade genießen will, hat hier viele Möglichkeiten Zutaten auszuprobieren. Von Cranberrys mit gefrosteten Himbeeren, Waldfruchtmarmelade oder Orangen mit Ingwer oder Zitronengras. Es gibt genug Möglichkeiten zu experiementieren. Ein solches Glas statt Süßem als Weihnachtsgeschenk ist auf jeden Fall ein sehr persönliches Geschenk.  

Marmelade

Schnelle kleine Kuchen sind schon immer meine Lieblingsvariante gewesen.

  In Abwandlung eines großen Kuchens habe ich  mich an kleinen Apfelküchlein probiert, die Küchlein müssen nicht gebacken werden und sind so ziemlich schnell zubereitet. Abgewandelt kann das Küchlein sicher auch mit Birnen oder anderen Früchten zubereitet werden.  

Apfelküchlein

Suppen  

  Suppen sind immer beliebt, vor allem lassen sie sich prima vorbereiten und dann schnell Aufwärmen. Warum also nicht einen Tag in der
Woche zum Suppentag ausrufen. Ich habe einfache schnelle Suppen aber auch ein wenig aufwändigere Suppen ausprobiert. Natürlich
kann man auch Suppen einfrieren, wie z.B. meine Pizzasuppe. Passend zum Suppenthema  habe ich auch Grießklößchen selbst
gemacht. Da die Hochzeitssuppeneinlage in unserer Region nicht käuflich zu erwerben sind.

Also auf die Suppe fertig los .....
 

Grießklößchen 

 

Avocadofrucht die neue Superfood?






Die Avocadofrucht, eigentlich eine Beere, ist birnenförmig bis rund, je nach Art ist ihre ledrige Außenschale mittel- bis dunkelgrün (was ihr den Namen "Alligatorbirne" eingebracht hat); im Inneren befindet sich ein Kern, der etwa golfballgroß wird. Das Fruchtfleisch ist grüngelb bis goldgelb und oxidiert zu einer dunklen Farbe, sobald es der Luft ausgesetzt ist – dies kann durch schnelle Zugabe einer Säure, wie etwas Zitronensaft, verhindert werden. Die im Handel angebotenen Früchte sind meist noch hart, können aber bedenkenlos gekauft werden, da sie nachreifen. Sie zählen daher zu den klimakterischen Früchten.
Wenn die Schale auf Druck leicht nachgibt, ist die Frucht zum Verzehr geeignet. Während die Schale der Frucht nicht genießbar ist, ist das Fruchtfleisch um den großen Kern sehr nahrhaft. Die in Deutschland erhältlichen Avocados sind meistens nicht süß, einige Sorten der tropischen Länder dagegen schon. Das Fleisch der Avocadofrucht ist weich, von einer fast cremeartigen Konsistenz, und für ein Obst ungewöhnlich fetthaltig. Für den Verzehr teilt man die Frucht mit einem Messer in zwei Teile, entfernt den Kern mit einem Löffel und entnimmt das buttrige Fruchtfleisch. Man kann es pur genießen, mit etwas Zitronensaft beträufeln, mit Honig bestreichen oder auch mit einem Kräutersalz zusätzlich würzen und als Brotaufstrich verwenden. Als Salatdressing kann die Avocado zerstoßen und mit Zitronensaft, Olivenöl, geriebenen Chilischoten und nach belieben weißem Balsamico zubereitet werden. Sehr angenehm ist die Avocadocreme auch mit zerstückelter Tomate (und wahlweise Salatgurke) als Brotaufstrich oder Snack zwischendurch. Die klassische Guakamole darf natürlich auch nicht fehlen. Für ein Picknick im verschlossenen Glas mitgenommen und frisches Schwarzbrot wird alle begeistern.  Wichtig die Avocado gleich mit Zitrone betreufeln weil sie sich sonst schnell braun färbt, was nicht so appetitlich aussieht.
Avocado lässt sich aber auch super als veganer Brotbelag verwenden. Mit leckerem Pesto eine Geschmacksprobe, die man unbedingt mal probieren sollte.


            

Algen und Salicorne

  Ebenfalls den Niederlanden inspiriert haben wir uns an einem Wakamesalat versucht. Algen sind ja generell nicht jedermanns Sache,
aber ich finde man sollte alles mal probieren.
 

 

Wakameesalat

  Aus diesem Grund möchte ich noch einmal auf eine andere interessante Zutat für Salate oder asiatische Gerichte hinweisen. Salicorne,
auch Queller, Meeresbohne habe ich bei Kaufland gelesen, genannt, sind Erstbesiedler von Verlandungszonen und somit bieten die
eine interessante Variante von sehr nährstoffhaltigen Pflanzen. Der salzig knackige Geschmack ist ungewöhnlich, bietet
aber interessante Zubereitungsmöglichkeiten. Schaut einfach und probiert diese doch mal aus! Alle Zutaten für den Salat sind schon
auf dem Bild zu sehen und in den Rezepten.
 

 

 

Backzutaten

Zimt ist eines der ältesten Gewürze, das angeblich schon 3000 v. Chr. in China als Gewürz verwendet wurde. Der Portugiese Vasco da Gama brachte 1502, nach seiner Landung im Jahre 1498 auf der südindischen Insel Ceylon, dem heutigen Sri Lanka, dieses Gewürz schließlich nach Europa. Zimt wird in Asien hauptsächlich zur Aromatisierung von Heißgetränken (Tee) und Alkoholika verwendet. Man benutzt die Rinde (lateinisch Cinnamomi Cortex) des Ceylon-Zimtbaums und zwar deren dünne Innenschicht zwischen Borke und Mittelrinde, die sich röhrenartig zum Stangenzimt zusammenrollt, sobald sie vom Holz getrennt wird. Es werden sechs bis zehn Stück der feinsten Innenrinde ineinandergeschoben, und man lässt sie trocknen. Je dünner die Rinde, um so feiner ist das Aroma, das die Stange abgibt. Diese Zimtrollen lassen sich lange verwenden, weil sie ihr Aroma nur langsam verlieren. Für den europäischen Markt wird der Zimt fast immer gemahlen. Er ist bei uns vor allem in Verbindung mit Zucker, für Süßspeisen, Gebäck und Glühwein gebräuchlich, seltener für herzhafte oder scharfe Speisen oder Fleischgerichte.Die dünne Innenschicht der Rinde des Zimtbaumes wird sowohl als Stangenzimt als auch gemahlen angeboten, insbesondere der aus Ceylon stammende Zimt ist besonders lecker. href="https://de.wikipedia.org/wiki/Zimt" target="_blank"> Quelle Wikípedia Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0

Gewürznelken,auch Nelken oder Nägeli genannt, sind die stark duftenden und brennend scharf schmeckenden, getrockneten Blütenknospen des ursprünglich auf den Molukken (Gewürzinseln) beheimateten Gewürznelken-Baum (Syzygium aromaticum), einem Myrtengewächs. Er ist immergrün und kann mehr als zehn Meter hoch werden. In der Küche werden Gewürznelken – vorsichtig dosiert – zum Würzen von Marinaden, Saucen, Wurst, Fleisch- und Fischgerichten, Lebkuchen und anderem verwendet. Sie sind auch Bestandteil von Currypulver.

Vanille - vermentierte Kapseln einer Orchideengattung. Für das Backen eignen sich die ganzen Schoten, die aufgeschnitten und das Mark herausgeschabt wird. Vanille wird aber auch künstlich hergestellt. Foto:rike/pixelio.de

Kardamom - wird aus der Samenkapsel eines Ingwergewächses gewonnen und findet man gemahlen in Tüten zu kauen. Sowohl für süße als auch herzhafte Gerichte zu verwenden.

Tonkabohnen - ein Gewürz was man unbedingt einmal probieren muss. Das Gewürz darf nur sehr sparsam verwendet werden, gibt den Speisen jedoch ein außergewöhnliches Aroma. Ich habe ein Rezept für Baumkuchen bekommen, lecker.

Nelken - (die getrockneten Blüten) werden von dem ca. 10 Meter hohen Gewürznelkenbaum einem Myrtemgewürz gewonnen. Nelken werden z.B. für die Rotkohlzubereitung verwendet, aber auch bei der Glühweinzubereitung werden gern ein paar Blüten verwendet.

 

 Letzte Änderung: 03.01.2019

HOME   KOCHEN IM NETZ   GARTENTAGEBUCH  HALLE (SAALE)   HARZTIPPS  FOTOGALERIE  HOBBY  MONGOLEI